Neues

ABSAGEN, mockemalör

 

LICHTUNG, livesession mockemalör

 

RIESEN- die zweite Platte von MOCKEMALÖR – ist seit dem 19. August im Handel erhältlich!

Bildschirmfoto 2016-08-16 um 13.04.59
Alle Infos dazu findet ihr auf www.mockemaloer.de

Hier die nächsten Konzerttermine:

23.01.2017
Freiburg (D) / w_ PARI SAN / Jazzhaus Freiburg -> TICKETS
28.01.2017
Reutlingen (D) / Kulturzentrum franz K. -> TICKETS

 

***

 

Pressestimmen:

“Chamäleon der Klangfarben – Magdalena Ganter ist Meisterin darin Stimme und Klangfarbe zu verändern. (…) Mit kratziger, rauer Stimme singt die studierte Mezzosopranistin in den tiefen Passagen und springt im nächsten Takt wie die Königin der Nacht in die Höhe. Man denkt das muss der Synthesizer sein – er ist es aber nicht.”
Chilli-Magazin

Das Trio macht Hochdeutsch und Alemannisch mit urban Pop, Indie und Elektro salonfähig, so ganz ohne den Beigeschmack von Provinz. Teilweise fusionieren Industrial-Sounds mit Jahrmarkt und Varieté, dann wird man urplötzlich an Kraftwerk und andere Synthie-Bands erinnert. Mezzosopranistin Ganter wirkt mal verspielt katzenhaft wie MIA und mal melancholisch damenhaft wie Marlene Dietrich. Ohrwürmer mit modifiziertem Alemannisch vermischen sich mit Klavier-Sphären-Phaser-Klang.”
Fudder.de

“Magdalena Ganter swingt und tanzt um das Mikrofon herum, mimt die Kokette, immer zwischen Durchtriebenheit und Naivität. Die Bravo-Rufe häuften sich von Stück zu Stück. Was Wunder! Die Mockemalör-Mischung aus Brettl-Chanson
der Wilden Zwanziger, Neue Deutsche Welle plus mit Klassik-Einsprengseln garnierte Elektronik packt.
Zartheit und Witz, Kühle und Gefühl müssen sich nicht ausschließen. Mockemalör beweist es.”
Badische Zeitung

“Die Musik von MOCKEMALÖR ist Melancholie, ohne zu bedrücken, tanzbar, ohne Massenveranstaltungscharakter zu haben, warmherzig und gleichzeitig cool. Und sie geht
viel zu schnell vorbei.”
Badische Neuste Nachrichten

“Ein sehr kreatives, ideenreiches, witziges, spannendes Werk.
Ungewöhnliche Sounds, eigenwillige und unorthodoxe Klangkombinationen, Texte und Musik, die unter die Haut gehen, andererseits ebenso mitreißen. ”
Roland Kunz, Saarländischer Rundfunk

 

 

 

 

MOCKEMALÖR

Zwischen Elektro-Chanson und Traumwandler-Punkeresk bewegt sich die Musik von MOCKEMALÖR. Mit ihr zieht die Mystik eines dunklen Waldes durch die raue Hauptstadtmetropole…  www.mockemaloer.de

mockemalo%cc%88r_live

© Ralph WeberZMF-Freiburg13509092_10154399251963923_4757300478169229137_n© Ralph Weber© Conny Fischermockemalo%cc%88r4_by_fredfunk-kopiemockemalo%cc%88r_magdalena

 

 

Info

Sie sprang bevor sie stehen konnte, sang bevor sie sprechen konnte und spielt seither mit viel Eigensinn so manchen Streich.

Die gebürtige Schwarzwälderin lebt seit ihrem Studium in Tanz, Gesang und Schauspiel an der Universität der Künste Berlin in der Hauptstadt. Im Jahre 2010 erhielt sie dort für die Inszenierung ihres Stückes “Wälder Maidle hän dicki Köpf” das Diplom mit Auszeichnung.

Seither war sie in den unterschiedlichsten Theaterprojekten im In- und Ausland tätig. So spielte sie Hauptrollen unter anderem in den Uraufführungen “Besser ist besser” (Unit.theater Berlin,´08), “Leben ohne Chris” (Neuköllner Oper Berlin,´09/´10), “Songs for a New World” (Kurt-Weill Fest Dessau,´10), “Woodstock- Beautiful People“ (Landestheater Altenburg/Stadttheater Gera,´11), “Changemakers” (Neuköllner Oper Berlin/Roxy Theater Prag,´11), “20.000 Meilen unter dem Meer” (Landestheater Eisenach/Staatstheater Meiningen,´11/´12), und war darüber hinaus in den Klassikern “Cabaret” (Tipi am Kanzleramt Berlin/ Deutsches Theater München,´11), “Hair” (Burgfestspiele Bad Vilbel,´13) und “Die Dreigroschenoper” (Tivolivredenburg Utrecht, Niederlande,´16) zu sehen. Auch im Variete war sie tätig (Palazzo Berlin´14/´15).

Ihre Experimentierfreudigkeit und Spielwut zelebriert Magdalena vor allem auch in ihrer eigenen Musik.

Dabei kommt ihrer Band MOCKEMALÖR, für die sie schreibt und komponiert ein besonderer Stellenwert zu.
Im Herbst 2013 erschien das Erstlingswerk „Schwarzer Wald“ (operation23) auf Platte. Das Album entstand komplett in Eigenregie. Die Liedtexte sind allesamt im alemannischen Dialekt gesungen, dem Heimatdialekt der Frontfrau. Dafür wurde die Band mit dem  1. Preis des ORF Mundartwettbewerbs “Schnabel 2014″ ausgezeichnet.
Im Jahr 2015 wurde die Band durch die „Initiative Musik“  gefördert und war außerdem Teil vom “Popcamp 2015″, eine Förderung durch den Deutschen Musikrat.
Im August 2016 wurde “Riesen”, die zweite Platte der Band auf JazzhausRecords veröffentlicht. Die Aufnahmen entstanden in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Zebo Adam, der u.a. auch die Band BILDERBUCH produziert, in Wien und Berlin.
Passend zur Musik entsanden zu mehren “Riesen”-Liedern Musikvideos.
In den legendären UFA-Studios in Berlin drehte die Band in Eigenregie zwei LiveSessionVideos (“Lichtung”/ “Riesen”).
In Zusammenarbeit mit Steve M. Clements entstand ein erstes Comicvideo “Hund frisst Sinn” und zwei Musikvideos zu den Singleauskopplungen “Absagen” und “Nie mehr Baden”.

Mit ihren Kompositionen zu REISEMITDEMWANDUHRZEIGER frönt Magdalena außerdem ihrer Liebe zum Chanson. Dafür wurde sie 2014 mit dem  1. Förderpreis beim renommierten Troubadour Lied- & Chansonwettbewerb in Stuttgart ausgezeichnet.

Neben ihrer Bühnentätigkeit gibt Magdalena privaten Gesangsunterricht und hat auf Impuls einiger Schülerinnen einen eigenen Workshop namens BEWEGTES SINGEN entwickelt.

Man darf neugierig bleiben…

magdalenaganter2

 

 

 

 

 

 

Some content here

UNTERRICHT

Singen macht froh!
In ihrem Unterricht möchte Magdalena vor allem die Freude an der eigenen Stimme wecken. Wie wunderbar es doch ist ihr Raum zu geben, sich so selbst zum Klingen zu bringen und durch Musik auszudrücken.

Ihre eigene Gesangsausbildung begann Magdalena in frühen Kindertagen, ihre Neugier und Experimentierfreudigkeit führte sie seither in immer wieder neue und andersartige musikalische Formationen und Projekte.

Sie lernte klassischen Gesang bei Ricardo Bartra Asmat (Musikhochschule Freiburg) und Roberta Cunningham, studierte Belt-Technik bei Prof. Ute Becker (Universität der Künste Berlin) und ließ sich darüber hinaus in Jazzstilistik von Cécile Verny und Norbert Gottschalk (Staatlichen Conservatorium Maastricht, Niederlande) ausbilden.
Durch Professorin Eleanor Forbes und Professorin Anne -Marie Speed lernte sie außerdem die Estill-Gesangstechnik kennen.

Ihre Liebe zur Musik und der Stimme im Speziellen möchte sie gerne weitergeben.

 

Kontakt

mail@magdalenaganter.de

Impressum